FJKA Teil 1

Auf dem MeMadeMittwoch-Blog findet auch dieses Jahr wieder der Frühlingsjacken-Knitalong statt. Das kommt mir wie gerufen, da ich nun hoffentlich meine vor genau zwei Jahren begonnene Strickjacke fertig stricken werde.
Grundsätzlich dient mir das Modell Drops 115-23 als Grundlage.

 photo FJKA1-3_zpsrkjz3kng.png

Den Taillenstreifen habe ich damals schon gestrickt. Ein halbes Jahr später fing ich die obere Hälfte an, weiter bin ich nicht gekommen.
Laut meinem Notizbuch hatte ich vor, Raglanärmel zu stricken, aber ich glaube ich belasse es bei normalen Armkugeln. Die Ärmel sollen auf jeden Fall nicht das dicke Zopfmuster bekommen, unterhalb der Taille soll sie weit werden und auch lang. Damit das Garn auf jeden Fall reicht, habe ich dann vor ca. einem Jahr noch mal Wolle nachgekauft. Über mehr Details muss ich mir noch Gedanken machen, ich hoffe ich bekomme noch ein paar Anregungen bei den anderen Mitstrickern!
Das Garn steht damit natürlich schon fest, ein Merino-Microfasergemisch in leuchtendem petrol (ONline Linie 110 Timona), welches sich auf den Bildern nicht annähernd darstellen lässt. Mit 4mm Nadeln habe ich angefangen zu stricken, werde aber nun bei dem Teil glatt rechts auf 3,5 mm umsteigen.

 photo FJKA1-4_zpsqm7syicx.jpg

 photo FJKA1-2_zpsjliuwb1k.jpg

Ich hoffe, ich bleibe nun am Ball, das letzte große Strickstück für mich war diese lila Strickjacke von 2012, die ich nie getragen habe, da mir das Garn zu kratzig war.

Gesammelte Werke 02/2017

In letzter Zeit schaffe ich es nicht mehr zeitnah, meine genähten Sachen hier einzustellen, darum gibt es heute mal wieder einen Sammelbeitrag (bevor der Berg aus nicht verbloggten Fotos noch zu groß wird).
Zuerst sind hier meine Beiträge zum diesjährigen Karneval, zum Glück mussten nicht alle Kinder neu benäht werden. Hier wurde ein Kapuzenpulli in genau der richtigen Farbkombi gebraucht (Schnitt: Mika von Pattydoo, Größe 164), außerdem natürlich ein hellblaues Prinzessinnenkleid (genäht aus Stretchsatin und Chiffon, Schnitt Oberteil in Abwandlung: Rollkragenkleid No. 39 von Lillesol und Pelle Größe 122, unten ein Tellerrock) und aus Tierfellimitat ein Überwurf für den kleinen Urzeitmenschen:

 photo Kapuzenpulli_zpsyhvrp0ue.jpg

 photo Prinzessinenkleid220217-1_zpsk41qibrm.jpg

 photo Prinzessinenkleid220217-2_zps8htumzub.jpg

 photo Kostuem220217_zpsqaf8xrfh.jpg

Ferner sind in in letzer Zeit noch ein paar andere Sachen fertig geworden;
zum einen habe ich seit Ewigkeiten mal wieder etwas gestrickt, ein Paar Socken für meinen Schwager
Garn: Rellana Flotte Socke 6fach colori Farbe 1634
Größe: 46
Verbrauch: 123 g
Nadeln: 3,25 mm Harmony Wood Runstricknadel

 photo Socken20012017_zpsimdoke0d.jpg

Dann hat Seydou noch einen neuen Pulli bekommen. Da er momentan total auf Krokodile steht, musste hier natürlich eins drauf. Er sitzt noch etwas großzügig, aber dafür wird er hoffentlich noch eine gute Weile passen.
Schnitt: Bethioua Kids von Ellepuls
Größe: 110

 photo Krokopulli1_zpsougknb79.jpg

 photo Krokopulli2_zps3hs8eutd.jpg

Und zu guter Letzt brauchte ich selbst noch eine passende Sporthose. Mein erster Versuch aus Sportjersey ging daneben, viel zu eng. Der Schnitt braucht richtig elastischen Stoff, diese Hose ist jetzt aus dunkelblauem Lycra (erworben in einem Shop für Tanzsport-Stoff), so sitzt sie gut.
Schnitt: Sport-Tights von Kibadoo

 photo Sporttight_zpskqgftq49.jpg

Wintermantel – neuer Anlauf

Neues Jahr- neuer Mantel 🙂
Nachdem der Mantel, den ich im Rahmen des Wintermantel-Sew-a-longs auf dem MeMadeMittwoch-Blog genäht habe einfach nicht so geworden ist, wie ich mir das gewünscht habe, habe ich mir einen anderen Mantel genäht. Er ist aus leuchtend royalblauem Wollwalk, den man sehr schlecht fotografieren kann (die Fussel sind nur auf den Bildern zu sehen, nicht im realen Leben). Der Schnitt ist hier Lady Shiva von Mialuna, mit ein wenig Schieberei hat der Walk, von dem ich nur 1,70 m hatte, gerade so gereicht (nach dem Vermessen einer ähnlich geschnittenen Jacke habe ich oben Größe 48 gewählt, ab der Taille Größe 50). Die Taschen habe ich durch einseitige Paspeltaschen ersetzt, gefüttert habe ich den Mantel im unteren Bereich mit dem dicken Steppfutter, welches ich ursprünglich für den anderen Mantel gekauf hatte, im Bereich der Passen und der Kapuze habe ich einen etwas dickeren Fleecestoff verwendet, der ziemlich genau den gleichen Farbton hat. Das Ärmelfutter besteht aus einer Lage etwas dünnerem Fleece und einer Lage normalem Futterstoff. Die Unterkante habe ich nicht verstürzt (ok, habe ich erst doch, aber das sah furchtbar aus), ich habe das Futter etwas gekürzt , an den Oberstoff Schrägband aufgenäht und das dann ans Futter gesteppt. Nachdem ich die Bilder gemacht habe, habe ich ihn nochmal gut gebügelt, jetzt fällt er noch besser.
Mit diesem Mantel bin ich nun sehr zufrieden. Er hält sehr warm und ist besonders für Temperaturen unter 0 °C gut geeignet. Es ist auch ausreichend Platz für dicke Pullis darin, als Übergangsmantel mit dünnem Futter würde ich ihn ein bis zwei Nummern kleiner nähen.

 photo Mantel250116-1_zpsbtzz7jlu.jpg

 photo Mantel250116-3_zps8h58opre.jpg

 photo Mantel250116-4_zpsimnkuus0.jpg

 photo Mantel250116-2_zps5tsioeus.jpg

 photo Mantel250116-5_zpsopvarkpl.jpg

 photo Mantel250116-6_zpsazsgctey.jpg

 photo Mantel250116-7_zpsbddf2ney.jpg

Verlinkt beim MeMadeMittwoch, der mir als wunderbare Inspirationsquelle im Bereich selbstgenähter Kleidung dient!

Wintermantel

Heute ist beim Wintermantel-Sew-a-long auf dem MeMadeMittwoch-Blog das Finale der Herzen. Ich habe es nicht geschafft, den Mantel rechtzeitig zum geplanten Finale fertigzustellen, es fehlten noch die Knopflöcher und der Saum war nicht fertig.
Alles in allem bin ich nicht ganz so zufrieden mit dem Mantel. Ich hatte zwischendurch ein paar Hänger, als erst die Schulterpartie nicht gut saß, dann wollten die Knopflöcher einfach nicht (auf dem Probestück ging es natürlich immer einwandfrei) und dann wollte der Saum nicht so, wie in der Anleitung vorgegeben. Nun ja, jetzt ist er auf jeden Fall fertig, er ist allerdings noch nicht wirklich zum Einsatz gekommen. Mir ist er immer noch zu kurz dafür, daß er unten so weit aufspringt (obwohl ich schon 12 cm nachträglich drangesetzt habe, aufgrund meiner Stoffmenge hatte ich die kurze Version gewählt, die auf den Bildern garnicht so kurz aussah). Mit einem weiten Rock/Kleid sieht es etwas besser aus, mit einer Hose passt die Silhouette nicht so gut. Am Ärmel werde ich vielleicht noch ein braunes Band anbringen (das gleiche wie am Saum, nur schmaler), dafür fehlte mir noch die Muße.

Vielleicht nähe ich noch mal einen Mantel nach dem Schnitt (McCalls 6800), allerdings müsste ich dann für mich noch einige Dinge ändern:
– mindestens die lange Version
– Schulterpartie etwas schmaler
– Brustpartie auch etwas kleiner
– etwas mehr Weite an der Armkugel/Oberarm
– Taille ca. 2-3 cm nach oben versetzen
– dünnes Futter

Ich bin froh, daß es den Sew-a-long gab, ohne den hätte ich den Mantel (bisher habe ich noch keinen genäht) bestimmt nicht fertig gestellt, die Motivation ist da doch eine andere 🙂

 photo Mantel131216-3_zps8lukmdk8.jpg

 photo Mantel131216-4_zpsl0gsivf6.jpg

 photo Mantel131216-5_zpsrscerkom.jpg

 photo Mantel131216-1_zpskxgfvyx8.jpg

 photo Mantel131216-2_zps22sxyotv.jpg

zum Nachlesen hier meine anderen Beiträge zum Sew-a-long:

Teil 2
Teil 3
Teil 4

Upcycling-Taschen

Im Farbenmix-Adventskalender war dieses Jahr wieder eine tolle Tasche, PacksEin. Die habe ich mir genäht, sie besteht (bis auf Bügeleinlage und den Reißverschluss der Innentasche) nur aus aursrangierter Kleidung. Ich habe zwei Hemden und eine Jeans zerschnippelt. Die Schnittteile haben zum Glück immer ganz gut gepasst, ich musste wenig stückeln. Ich habe mich dazu entschieden, nur den Tunnelzug an die Erweiterung zu nähen, außen habe ich ihn weggelassen. Er besteht übrigens aus den Knopfleisten, das sind ja schon fertige Tunnel. Die Innentasche habe ich entgegen der Anleitung mit einem Reißverschluss versehen, als Einstecktasche habe ich dann eine der Brusttaschen aufgenäht. Leider habe ich versäumt, ein Bild zu machen mit gefüllter Tasche, es passt wirklich massig viel rein. Hier habe ich für den Schultergurt Bundfix-Bügeleinlage verwendet, für Hosenbunde ist mir das viel zu steif und man kann es praktischerweise ganz simpel falten, ohne es akkurat bügeln zu müssen. Das werde ich jetzt öfter für die Gurte verwenden. Das zweite Bild zeigt übrigens den Blick ins Innere auf die Erweiterung mit dem Tunnelzug, als Band habe ich ürigens die Knopflochleisten zusammengenäht und der Stopper ist ein Stück Manschette. Mehr Bilder habe ich leider vorerst nicht, die Tasche lässt sich nur gut bei Tageslicht fotografieren, und Zeit mit Tageslicht war die letzte Zeit ziemlich rar. Alles in Allem gefällt mir die Tasche sehr gut, sie ist schnell genäht und superpraktisch.

 photo PacksEin231216-1_zpsudkipkae.jpg

 photo PacksEin231216-2_zpshzs8xtil.jpg

 photo PacksEin231216-3_zpsrfw6mcwn.jpg

Außerdem habe ich aus einem weiteren Hemd einen einfachen Einkaufsbeutel genäht, nach Augenmaß zugeschnitten und diesmal mit französischen Nähten gearbeitet, damit es auch von Innen sauber aussieht. Der Lange Träger war mal die Knopfleiste, innen habe ich die Brusttasche als kleine Einstecktasche aufgenäht.

 photo Tasche151216_zpsghfmlcf6.jpg

 photo Tasche151216-2_zpsjmpfiaac.jpg

Verlinkt beim RUMS

Gesammelte Werke – Oberteile

Für die kalte Jahreszeit benötigte ich dringend noch ein paar langarmige Oberteile. Hier habe ich zwei Marthas (Milchmonster) genäht, eine aus dunkelgrau gepunktetem Viskosejersey und eine aus Baumwollsweat. Die Variante aus Sweat ist mir fast zu warm und auch von der Bequemlichkeit grenzwertig, ich hätte wohl besser eine Nummer größer zugeschnitten, da der Stoff relativ unelastisch ist. Für wirklich kalte Tage ist sie prima, allerdings ist mir da der Ausschnitt ein wenig weit, eventuell werde ich den noch mal abändern, alternativ hilft wohl erst mal ein Halstuch weiter.

 photo Martha051216_zpslpdwumrk.jpg

 photo Martha071216_zpsxofrb6nu.jpg

Außerdem habe ich mir eine Toni (Milchmonster) genäht, das erste Oberteil aus diesem Schnitt. Zufälligerweise hat der einfarbige Jersey genau die gleiche Farbe wie das Blau im gemusterten Stoff. Hier habe ich den großen Kragen drangenäht, allerdings nicht als Bubikragen sondern seitlich versetzt, so sieht das nicht so spießig aus. Außerdem habe ich den Schnitt auf angenehme Shirtlänge gekürzt (75 cm). Bei diesem Schnitt würde ich das nächste Mal die Teilungsnaht ein paar cm nach unten verlegen und den Ärmel am Unterarm ein klein wenig weiter machen, ansonsten sitzt das Shirt aber ganz gut.

 photo Toni171216_zpsnukurnln.jpg

Verlinkt beim MeMadeMittwoch, bei dem man wieder tolle selbstgemachte Kleidung bestaunen kann,  Claudias Dakota Shawl Collar Dress in dem fröhlichen Stoff gefällt mir gut – schade, daß es den Schnitt nicht mehr zu kaufen gibt.

Kinderkram – gesammelte Werke

Die Kinder haben auch wieder ein paar neue Sachen bekommen: Yarie braucht ein paar neue Pullis, hier habe ich ihr eine Benta genäht (die letzte war Größe 104, jetzt sind wir tatsächlich bei 122 angekommen).

 photo Benta111116_zpsep3j44qh.jpg

 photo Benta111116-2_zpsqrelpxtl.jpg

Außerdem hat sie eine neue Mütze bekommen (Schnitt von Klimperklein Gr. 53), sie wollte gerne eine Zipfelmütze 🙂
 photo Mtze291116_zps2uwpfnzp.jpg

Ein neuer Rock musste auch noch er, Schnitt ist Röckli von Schnabelina, genäht aus grauem Stretchjeans.

 photo Rock011216_zpspzvz9soc.jpg

Auch der Kleine ist nicht leer ausgegangen, er braucht dringend ein paar bequeme Hosen, diese hier sind aus froschgrünem Nicki und dunkelblauem Baumwollsweat (Schnitt: Jonne von Näähglück, Gr. 98)

 photo Jonne201116_zpskam2bml2.jpg

 photo Jonne181216_zpsm2cipvhb.jpg

Außerdem hat er noch eine neue Frieda (Milchmonster) bekommen, hier habe ich eine quasi nicht getragene schwarze Cordhose für zerschnippelt.

 photo Frida270916-1_zpsj9tdkzju.jpg
 photo Frida270916-2_zpsfhcrs9oe.jpg